Politische Partizipation: Ihre Rechtsurteile und Bestimmungen

/, Aktuelles, Gesellschaft, Politik/Politische Partizipation: Ihre Rechtsurteile und Bestimmungen

Politische Partizipation: Ihre Rechtsurteile und Bestimmungen

بسم الله الرحمن الرحيم Mit dem Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

65. Beschluss des European Council for Fatwa and Research (16/5)

Politische Partizipation: Ihre Rechtsurteile und Bestimmungen

Nach einer gemeinsamen Erörterung einschlägiger Forschungsarbeiten zur politischen Partizipation, beschließt der European Council Folgendes:

Erstens: Die übergeordneten Ziele der politischen Partizipation sind die Wahrung der Rechte und Freiheiten, sowie der Schutz ethischer und spiritueller Werte. Weiterhin gilt es, Muslime im jeweiligen Land zu repräsentieren und ihre rechtmäßigen Interessen zu wahren.

Zweitens: Die Zulässigkeit der politischen Partizipation von Muslimen in Europa ist grundsätzlich. Dieser Grundsatz bewegt sich zwischen Erlaubnis, Empfehlung und Verpflichtung. Hierauf deutet die Rede Allahs: “Helft einander zur Güte und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen” (al-Māʾida 5:2). Zudem gilt diese als wichtiges Erfordernis für die Integration.

Drittens: Die politische Partizipation umfasst unter Anderem: die Beteiligung und das Engagement in zivilgesellschaftlichen Organisationen; die Mitgliedschaft in Parteien; die proaktive Mitgestaltung des politischen Diskurses, sowie die aktive wie auch passive Teilhabe an Wahlen.

Viertens: Zu den signifikantesten Rechtsbestimmungen der politischen Partizipation zählt die Einhaltung der islamisch ethischen Grundsätze: Zu diesen gehört Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit, Loyalität, Vertrauenswürdigkeit, die Achtung von Pluralismus und konträren Meinungen, ein fairer Wettbewerb, sowie Gewaltfreiheit.

Fünftens: Zu den wichtigsten Formen der politischen Partizipation gehören: Die Abstimmung bei Wahlen, unter der Bedingung der Einhaltung islamrechtlicher, ethischer sowie juristischer Normen. Zu diesen zählen die Klarheit von Motiven und Zielen im Dienst an der Gesellschaft, der Abstand von Fälschungen und Verleumdungen, sowie die Entsagung persönlicher Interessen.

Sechstens: Das Sponsern von Wahlkampagnen ist zulässig, unabhängig davon ob der Kandidat Muslim ist. Grundlegende Bedingung des Kandidaten ist, dass diesem die höchste Kompetenz zukommt, um dem Gemeinwohl zu dienen.

Siebtens: Die Zulässigkeit der Partizipation gilt gleichermaßen für beide Geschlechter.

Die 16. Konferenz fand vom 3.-9. Juli 2006 statt.

Die rechtstheoretischen und islamrechtlichen Regeln und Prinzipien, welche die sozialen Beziehungen im europäischen Kontext fundieren

Zu den grundlegenden Kennzeichen des Iǧtihād und der Herleitung von islamrechtlichen Urteilen gehört das Verstehen der Zweige und Partikularia im Lichte der Grundregeln und Universalien. Ebenso gehört dazu, die legislativen Universalien und definitiven Grundregeln zur Entscheidungs- und Weiterlesen

Freiheit als Fundament für menschliche Beziehungen

Der Mensch schaut von Natur sehnsuchtsvoll nach Freiheit aus. Über die Geschichte hinweg verblieb er dabei sie aufzusuchen, um ihren Platz in seinem Leben wiederzufinden. Religionen und Weltanschauungen kamen, um eine Grundlage für diese zu Weiterlesen

Die Menschenwürde als Universalgut und ihr Einfluss auf soziale Beziehungen

Die Menschenwürde bildet eines der Rechtszwecke des Islam im Blick auf den Menschen und den Umgang mit ihm. Sie zeigt sich darin, dass der Mensch in sich selbst spürt eine so herausragende Stellung innezuhaben, sodass Weiterlesen

Inwiefern das Tieralter bei der Schächtung relevant ist

Frage: Inwieweit ist die Berücksichtigung des Tieralters bei der Schächtung wichtig? Antwort: Die Berücksichtigung des vorgegebenen Alters für das Opfertier bei Schafen und Rindern ist vorgesehen, um sicherstellen zu können, dass der Konsum nutzbringend und Weiterlesen

2019-05-19T08:14:19+00:00

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.