Das wöchentliche Verrichten des Totengebets in Abwesenheit (ṣalāt al-ġāʾib) für muslimische Tote

//Das wöchentliche Verrichten des Totengebets in Abwesenheit (ṣalāt al-ġāʾib) für muslimische Tote

Das wöchentliche Verrichten des Totengebets in Abwesenheit (ṣalāt al-ġāʾib) für muslimische Tote

بسم الله الرحمن الرحيم Mit dem Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

207. Fatwa des European Council (30/27)

Das wöchentliche Verrichten des Totengebets in Abwesenheit (ṣalāt al-ġāʾib) für muslimische Tote

Frage:

Wie wird es beurteilt, die Menschen jede Woche zum Verrichten des Totengebets in Abwesenheit (ṣalāt al-ġāʾib) für sämtliche Tote der Muslime aufzurufen, da es aufgrund des Coronavirus nur wenige Personen gibt, die das Totengebet für Tote verrichten?

Antwort:

Der Grundsatz beim Totengebet ist, dieses für einen anwesenden Toten zu verrichten, welcher vor dem Imam und den übrigen Betenden gelegt wird. Das ist durch die verbale, praktische sowie billigende Sunna gesichert. Das Gebet in Abwesenheit ist aufgrund des Hadith des Negus zulässig. Auch ist das Gebet für jemanden, für den das Totengebet bereits verrichtet wurde, zulässig, solange daraus keine Regel wird. Der Umma ist es schließlich fremd, für jeden abwesenden Toten ein Gebet zu verrichten. Der European Council verweist auf seine frühere Fatwa 21 (2/1).

In Anbetracht der geringen Zahl der Betenden für die Corona-Toten bzw. das vollständige Ausbleiben des Gebets ist es den Muslimen erlaubt, das Totengebet in Abwesenheit mit der Absicht zu verrichten, dieses denjenigen muslimischen Toten zu widmen, für die niemand betete. Bedingung hierfür ist, dass dieses nicht zu einem festgelegten Turnus stattfindet, wie jeden Freitag in der Moschee. Eine solche Festlegung ist unzulässig und beruht auf keinem Beleg. Ibn Taymiya sagte: „Es darf nicht jeden Tag für Tote in Abwesenheit gebetet werden. Solch eine Handlung wurde schließlich nicht tradiert. Was einige Menschen machen, nämlich jede Nacht für alle an diesem Tag verstorbenen Muslime zu beten ist zweifelsohne eine bidʿa [unzulässige Neuerung].“ (Ibn Taymiya: al-Fatāwā al-Kubrā, Bd. 5, S. 360).

Die rechtstheoretischen und islamrechtlichen Regeln und Prinzipien, welche die sozialen Beziehungen im europäischen Kontext fundieren

Zu den grundlegenden Kennzeichen des Iǧtihād und der Herleitung von islamrechtlichen Urteilen gehört das Verstehen der Zweige und Partikularia im Lichte der Grundregeln und Universalien. Ebenso gehört dazu, die legislativen Universalien und definitiven Grundregeln zur Entscheidungs- und Weiterlesen

Freiheit als Fundament für menschliche Beziehungen

Der Mensch schaut von Natur sehnsuchtsvoll nach Freiheit aus. Über die Geschichte hinweg verblieb er dabei sie aufzusuchen, um ihren Platz in seinem Leben wiederzufinden. Religionen und Weltanschauungen kamen, um eine Grundlage für diese zu Weiterlesen

Die Menschenwürde als Universalgut und ihr Einfluss auf soziale Beziehungen

Die Menschenwürde bildet eines der Rechtszwecke des Islam im Blick auf den Menschen und den Umgang mit ihm. Sie zeigt sich darin, dass der Mensch in sich selbst spürt eine so herausragende Stellung innezuhaben, sodass Weiterlesen

Inwiefern das Tieralter bei der Schächtung relevant ist

Frage: Inwieweit ist die Berücksichtigung des Tieralters bei der Schächtung wichtig? Antwort: Die Berücksichtigung des vorgegebenen Alters für das Opfertier bei Schafen und Rindern ist vorgesehen, um sicherstellen zu können, dass der Konsum nutzbringend und Weiterlesen

2020-07-14T14:31:52+00:00

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.